Herzlich Willkommen auf den Internetseiten der Charité – Universitätsmedizin Berlin, einer gemeinsamen Einrichtung der Freien Universität Berlin und der Humboldt-Universität zu Berlin.

Um direkt zu entsprechenden Bereichen zu springen verwenden Sie die Sprungmarken wie folgt:

Metanavigation:

Hier finden Sie den Zugang zur Notfallseite, Kontaktinformationen, Barrierefreiheits-Einstellungen, die Sprachwahl und die Suchfunktion.

Navigation öffnen

Trikuspidalklappentherapie

Für Patienten mit schwerer Trikuspidalklappeninsuffienz, die aufgrund von Begleiterkrankungen nicht operabel sind, bieten wir die minimal-invasive Raffung des Klappenrings (Cardioband) sowie die Clip-Implantation (TriClip) an.

Sie befinden sich hier:

Minimal-invasive Therapie bei Trikuspidalklappeninsuffizienz

Cardioband
Das Cardioband zur Raffung des Trikuspidalklappenrings (mit freundlicher Genehmigung von Edwards Lifesciences).

Viele unserer Patienten, beispielsweise mit fortgeschrittener Herzinsuffizienz, leiden unter einer schweren Undichtigkeit der Trikuspidalklappe (Trikuspidalklappeninsuffizienz). Diese zeigt sich durch wiederkehrende Ödeme (Wassereinlagerungen) und Leistungsmangel. Bei vielen Patienten ist eine konventionelle Operation aufgrund von Begleiterkrankungen oder fortgeschrittener Herzinsuffizienz nicht möglich.

Für diese Patienten besteht die Möglichkeit einer Therapie der Trikuspidalklappeninsuffizienz mittels Cardioband. Dabei wird per Katheter der Ring der Trikuspidalklappe gerafft, um die Undichtigkeit der Trikuspidalklappe zu vermindern.

Alternativ besteht die Möglichkeit, die Klappenundichtigkeit mit Hilfe eines TriClips zu behandeln. Hierbei werden die Segel durch einen Clip zusammengeführt und dadurch die Undichtigkeit reduziert.