Renale Denervation

Bei der renalen Ablation handelt es sich um ein neue, interventionelle Therapie des therapieresistenten Bluthochdrucks.

Sie befinden sich hier:

Renale Denervation (auch: renale Ablation, renale Sympathektomie)

Die renale Denervation ist eine neue, interventionelle Therapie des therapieresistenten Bluthochdrucks. Grundlage dieser neuartigen Therapieform ist eine Katheter-gestützte Ablation ("Verödung") der sympathischen Nervenfasern der Nierenarterien. Dadurch kann bei vielen Patienten im Langzeitverlauf der Blutdruck deutlich reduziert werden. Nach anfänglicher Euphorie ist die Studienlage zu dieser Therapieform derzeit jedoch widersprüchlich. Für Patienten mit schwersten, nicht-einstellbaren Bluthochdruck kann sie aber eine Option sein.

Folgende Kriterien müssen für die renale Denervation erfüllt sein:

  • systolischer Blutdruck > 160 mmHg oder
  • systolischer Blutdruck > 150 mmHg bei Patienten mit Diabetes mellitus Typ 2
  • Therapie mit mindestens drei blutdrucksenkenden Medikamenten
  • Ausschluss einer sekundären Hypertonie

Falls Sie oder Ihre Patienten die o.g. Kriterien erfüllen, können Sie gerne einen Termin in unserer Sprechstunde vereinbaren.