Ultraschallbild der Mitralklappe
(c) Kardio 2017

MitraClip

Das MitraClip-Verfahren erlaubt eine schonende, minimal-invasive Therapie von Patienten mit Mitralklappeninsuffizienz und ist unserer Klinik seit 2010 etabliert.

Sie befinden sich hier:

Perkutane (minimalinvasive) Mitralklappenrekonstruktion mittels MitraClip

Seit 2010 bieten wir in Ergänzung zum perkutanen Aortenklappenersatz die minimalinvasive Rekonstruktion hochgradig undichter Mitralklappen (Mitralinsuffizienz) für Patienten mit relevanten Begleiterkrankungen, die eine konventionelle Operation unmöglich machen, an.

Bei diesem Verfahren werden die beiden nicht ausreichend schließenden Segel der Mitralklappe mit Hilfe einer kleinen Klammer (MitraClip), die kathetergestützt über einen Leistenzugang ins Herz eingebracht wird, miteinander verbunden. Dies ermöglicht einen besseren Schluss der Mitralkappe und reduziert so die Klappenundichtigkeit (Insuffizienz).